MPU Vorbereitung 

 Mai 10, 2022

von  Milutin Zmijanjac Rechtsanwalt

Der Verlust der Fahrerlaubnis kann für Sie in bestimmten Situationen existenzbedrohend sein. Umso wichtiger ist es, dass die MPU-Vorbereitung mit dem richtigen Ansatz, der Anleitung der entsprechenden Experten und dem notwendigen Fachwissen angegangen wird, um eine erfolgreiche Begutachtung zu ermöglichen und schnellstmöglich wieder am Verkehr teilnehmen zu dürfen. Als Fachanwalt für Verkehrsrecht und Spezialist für Fahrerlaubnisrecht / MPU-Fragen zeige ich Ihnen auf, wie die rechtliche Situation ist und wie Sie sich vorteilhaft auf das bevorstehende Prozedere vorbereiten können.

Herausforderung bei der Vorbereitung zur Medizinisch-psychologischen Untersuchung

Bevor Sie sich der MPU-Vorbereitung widmen, müssen Sie sich der bevorstehenden Herausforderungen bewusst werden. So haben Sie die Möglichkeit, die bevorstehende schwierige Phase leichter und insbesondere erfolgreich zu meistern. Als auf MPU-Themen spezialisierter Fachanwalt kenne ich die typischen Fallstricke aus der Praxis, die immer wieder Probleme bereiten, aber auch das Potenzial haben, Ihre Situation zu erleichtern.

  • Ist die MPU überhaupt notwendig?                                                             

    Vielen Betroffenen ist nicht bewusst, dass die Prüfung der Anordnung der MPU als erstes anwaltlich überprüft werden sollte. Nicht selten schießen die Behörden, die zu einer strengen Prüfung angewiesen sind, über das Ziel hinaus und veranlassen die Durchführung einer MPU, obwohl das nicht nötig gewesen wäre. Womöglich würde in Ihrem Fall auch ein ärztliches Gutachten genügen und Sie könnten Monate Zeit und mehrere tausende Euro sparen.
  • Entsprechen die Rahmenbedingungen dem tatsächlichen Sachverhalt?     

    Es könnte vorkommen, dass bestimmte Abstinenznachweise über einen zu langen Zeitraum verlangt werden, als es eigentlich nötig wäre. Wurde eine MPU etwa wegen Cannabis angeordnet, so ist ein Abstinenznachweis von 6 Monaten erforderlich und nicht von 12. Zudem könnten bestimmte Aspekte durch die Behörden Ihrer Person abgefragt werden, die mit dem Sachverhalt nichts zu tun haben. Derartige Fehler bieten die Möglichkeit, sich als Betroffener einen Vorteil zu verschaffen (im besten Fall kann die Anordnung sogar als nichtig erklärt werden).
  • Ist der Ablauf juristisch korrekt und sind Sie mit den richtigen Experten verknüpft?                                                                                                                                                                                                                                            
    Der zeitliche Ablauf über MPU-Untersuchungsauftrag, fristgerechte Durchführung der MPU und rechtzeitige Vorlage bei der Behörde, den Sie als Betroffener in erster Linie zu koordinieren haben, ist komplex. Verschiedene Nachweise müssen zu bestimmten Zeiten erbracht und diverse Prüfungen bestanden werden. Ein falscher zeitlicher Ablauf kann zu unnötigen Verzögerungen oder sogar zur Wiederholung der MPU führen. Leider ist der Markt voll von verschiedenen Anbietern zum Thema MPU und auch sehr unübersichtlich. Wichtig ist hier, den Überblick zu behalten und über das notwendige Netzwerk seriöser Experten zu verfügen.
  • Sorgen Sie vor und holen Sie einen Experten an Ihre Seite                           

    Die zahlreichen möglichen Fallstricke, die sich einerseits von der Behörde, aber auch den unpassenden, falschen oder zu späten Schritten der Betroffenen ergeben, machen die MPU-Vorbereitung zu einem sensiblen Unterfangen. Mit Rechtsanwalt Zmijanjac, Fachanwalt für Verkehrsrecht und einem erwiesenen Experten für MPU-Themen, haben Sie einen erfahrenen Fachmann auf dem Weg zu einer erfolgreichen Durchführung der MPU an Ihrer Seite.

Neben der rechtlichen Prüfung der Anordnung, bis hin zur Koordination mit spezialisierten Verkehrspsychologen, Toxikologen und qualifizierten MPU-Beratern aus einem eingespielten Netzwerk an Ihrer Seite, vermeiden Sie zeitintensive Fehler und absolvieren die MPU effizient und ohne unnötige Fehler.

MPU Vorbereitung

Wie die Vorbereitung in Ihrem Sinne ablaufen sollte

Bevor Sie die verkehrspsychologische Untersuchung absolvieren können, müssen einige Punkte erledigt werden. Die nachfolgenden Schritte zeigen Ihnen den optimalen Ablauf der MPU in Ihrem Sinne auf.

Schritt 1: MPU-Anordnung rechtlich überprüfen lassen

Juristische Fehler bei der Anordnung sind keine Seltenheit. Eine falsche oder zu weit gehende Fragestellung, ein falscher Grund für die Anordnung oder eine zeitlich unmögliche Anforderung von Nachweisen können das Bestehen der MPU gefährden. Sollte das bei Ihnen der Fall sein, besteht eventuell sogar die Möglichkeit, die MPU zu umgehen oder aber die Rahmenbedingungen zu lockern. In jedem Fall sollten Sie die Prüfung von einem geeigneten Rechtsanwalt vornehmen lassen. Wenn auch nur, um den Ablauf in für Sie vorteilhafte Bahnen zu lenken und mit höherer Wahrscheinlichkeit eine positive MPU herbeizuführen.

Schritt 2: Erbringen Sie die Abstinenznachweise

Je nach Anordnungsgrund, z.B. Alkohol oder Drogen im Straßenverkehr, sind mehrere Abstinenznachweise über einen Zeitraum von 6 oder 12 Monaten zu erbringen.

Nach der Anmeldung zu einer spezialisierten und autorisierten MPU-Begutachtungsstelle, werden Sie ggf. in den nächsten Monaten mehrfach kurzfristig zur Abgabe von entsprechenden Blut- oder Urintests aufgefordert. Ist das Ergebnis stets negativ, können Sie die eigentliche MPU in Angriff nehmen.

Schritt 3: Die Vorbereitung auf die Prüfung

Das Ziel der Vorbereitung ist es, Sie in die Lage zu versetzen, die durchaus anspruchsvollen psychologischen Fragestellungen der medizinisch-psychologischen Untersuchung entsprechend beantworten zu können. Der untersuchende Psychologe möchte feststellen, ob und inwiefern Sie von Ihrem vorherigen Verhalten, was für die Anordnung der MPU ursächlich war, Abstand nehmen konnten.

Dafür gibt es entsprechende Vorbereitungskurse in Form von Präsenzseminaren, Einzelvorbereitung oder als Online-Kurs. Eine qualifizierte Vorbereitung zu durchlaufen, ist für das Bestehen der Untersuchung entscheidend.

Schritt 4: Durchführung der MPU

Sie unterziehen sich der Untersuchung. Ein spezialisierter Gutachter stellt Ihnen Fragen und bewertet basierend auf Ihren Antworten Ihre Fahreignung. Anschließend erhalten Sie nach einigen Tagen bis Wochen das Gutachten und die Antwort darüber, ob Sie die MPU bestanden haben oder nicht.

Selbst wenn Sie die MPU nicht bestanden haben, sollten Sie das Gutachten nicht ohne rechtliche Prüfung bei der Behörde vorlegen. Damit könne Sie die Lage unter Umständen noch weiter verschlechtern. Es kann besser sein, das negative Gutachten nicht vorzulegen.

Mit einem spezialisierten Rechtsanwalt erhöhen Sie Ihre Erfolgschancen

Sie haben die Anordnung zu einer MPU erhalten oder gehen davon aus, dass es in Kürze bald dazu kommen könnte? Dann nehmen Sie bitte Kontakt zu mir auf, um sich in dieser Situation bestmöglich vorzubereiten. Im Rahmen einer kostenfreien Erstberatung kann ich Ihnen aufzeigen, welche Chancen sich bieten, sich in dieser Situation vorteilhaft zu positionieren und schnellstmöglich wieder am Verkehr teilnehmen zu können.

Milutin Zmijanjac Rechtsanwalt


Milutin Zmijanjac

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Melden Sie sich zum Newsletter an